Beiträge von XLspecial

    Im Grund ist das doch beim T4 nicht anders. Der ACV ist der haltbare allerwelts TDI, der AHY/AXG ist bei allem etwas empfindlicher. Das ist auch keine Überraschung, das ist, so behaupte ich mal, bei allen Autos so, dass der hochgezüchtete Motor gegenüber dem Mittelfeldmotor etwas anfälliger ist. Liegt einfach in der Natur der Sache.

    Nicht umsonst hiess es immer "kauf den Motor eins unter der Topmotorisierung, der hält definitiv."

    Gerade gebraucht ist das eben eine Wundertüte und da ist Risikominimierung einfach sinnvoll.

    Beim 5.1 einfach drauf achten, dass ein B-Motor verbaut ist. Bei den A-Motoren ist die Chance einfach zu hoch, dass doch das falsche Öl drin ist oder war und sich die Plasmabeschichtungen ablösen.

    Also ab Modelljahr 2007 gucken. Sind dann auch mit DPF serienmäßig.

    Der Ausbau ist zweitrangig. Mir geht es darum, dass ich einen Wohnwagen ziehen und auch mal drin schlafen kann. Von der Leistung her bin ich von meinem AHY etwas verwöhnt. Insofern sollte er schon 131+ PS haben.

    Auf Grund von Axels Anmerkung bzgl Leistungssteigerung habe ich mal gegoogelt und habe Daten gefunden, die mich etwas zweifeln lassen. Ein Anbieter hat 65PS mehr angeboten...nur per Chip. Ist da wirklich soviel Potenzial?

    Gehen tut das wohl, aber ob es gesund ist wage ich zu bezweifeln. Also ich kenne mehrere, die den 140er auf irgendwas zwischen 160 und 170 gechipt haben und voll zufrieden sind. Das ist dann auch das kleine Bissel Drehmoment mehr, was das entspannter gestaltet beim Ziehen. 180 soll wohl auch haltbar möglich sein.


    Rost bei deinem.... Eigentlich nix aufregendes, aber es erfordert halt ne Menge Arbeit. die 3,5K einer Wrrkstatt als offiziellen Preis halte ich für utopisch, wenn das vernünftig werden soll. Da wird noch mehr kommen und es sind schnell 5 oder 7. Das geht nur entweder selber oder mit Jemandem, der das privat macht, wenn man nicht arm werden will.

    Ich würde jetzt Axmen nicht als Referenz ansehen. So wie der mit Wohnwagen fährt, fährt Marc nicht. :D

    Zumal man dem 140 PS ohne Probleme ein paar zusätzliche PS spendieren kann, wie beim T4, wenn er gesund ist. Wobei ich da sehr genau gucken würde bei der Laufleistung. Mit 1500kg kommt der aber auch so wunderbar klar.

    Rost ist übrigens entgegen mancher Meinung beim T5 auch ein Thema. Das ist einfach dem Alter geschuldet. Also da wie beim T4 auch genau gucken, auch wenn das am Unterboden nicht ganz so einfach ist dank der ganzen Plastikabdeckungen.

    Die Laufleistung würde mich erstmal nicht schrecken, der 2.0 140PS kann das wenn er gepflegt wird.

    Und mal fragen, ob das AGR Ventil mal getauscht wurde. Müsste bei der Laufleistung eigentlich passiert sein.

    Der T6.1 Cali Beach hat doch gar keine Möbel, sondern MV Ausstattung mit Klappdach. Und ohne linke Schiebetür so einen kleinen Kocher zum ausklappen in der Seitenverkleidung.

    Prinzipiell ist das Konzept ab Werk schon sehr genial, wenn auch nicht günstig…aber aktuell auch alternativlos wenn man T7 und ID Buzz anschaut.

    Ja, das stimmt schon. Es ist kein Voll-Cali mit starren Möbeln. Aber trotzdem gibt es für maximale Flexibilität bessere Konzepte auf dem Markt der sehr vielen und individuellen Ausbauer.

    Gut, man könnte nun an der Stelle das eine mit dem Anderen kombinieren. Beach als Grundlage sozusagen und dann individuell weitermachen.

    Was aber noch spannend wird... T6 mit Klappdach und 4 Motion und unter 2m Höhe? Ja, der ist ab Werk nur 1990mm hoch, ok. Aber dann geht halt für 4M auch im Zweifel benötigte Bodenfreiheit nicht mehr....

    T7 wird wohl als Cali kommen mit neuem Konzept, siehe kommende Caravanmesse. Buzz irgendwann auch, wird aber noch dauern. Ob man das brauchen kann, will und mag, steht woanders...

    Der Ford-Nachfolger vom T6 wird jedenfalls laut VWN nicht als Cali kommen, Frage ist, was die anderen Ausbauer so machen. Da wird es bestimmt was geben.

    Wenn du so flexibel sein und bleiben möchtest was die Innenraumnutzung angeht, ist der Cali doch schon raus.... Da bleibt nur Selbstausbau oder schnell wechselbare Modulbauweise wie bei diversen externen Anbietern. Aber es ist eben die Frage, ob es für so viel Geld ein Neuwagen sein muss oder soll. Der T5.2 mit 140 PS und ein paar KM auf der Uhr ist nicht unbedingt die schlechtere Wahl....

    Schweißgerät hab ich ein ähnliches. Perfekt um Dünnblech zu schweißen. Auch ich habe kein Drehstrom bei mir in der Halle . Hatte zuerst mit Fülldraht versucht zu schweißen, bin aber dann schnell auf Schutzgas umgestiegen. Das kriege ich sauber mit meinem kleinen Gerät hin .

    Mein Kompressor hat nur 200l, dafür aber 2 Zylinder mit einer großen Ansaugleistung . Reicht alle male zum strahlen kleiner Flächen und zum Lackieren ( siehe mein T3 ) .


    Der Rest sammelt sich so mit der Zeit an . Karosseriegripzangen in verschiedenen Ausführungen sind für Arbeiten an der Karosserie auch ein nettes Zubehör wie Magneten um Bleche anzusetzen

    Ja, GripZangen und diverse Magneten sind bereits im Bestand.

    Schutzgas ist das einzig vernünftige, das hab ich natürlich ebenfalls mitbestellt.

    Vor allem muss die Karre trocken stehen. Blanke Stellen sollten nicht feucht werden

    Das stimmt. Dazu wird es mobil was geben. Wobei die meisten Stellen so sind, dass sie nicht offen blank stehen bleiben.

    Da wird dann so gearbeitet, dass es zumindest bis zur Grundierung fertig wird. 😉

    Da ich neben dem Bus ja sonst auch nur alte Autos fahre, war es nun an der Zeit, sich mal zu überlegen, was man eigentlich alles braucht, um diese Autos vernünftig zu behandeln, wenn mal mehr als ein Keilriemen und die Bremsen getauscht werden müssen.

    Also wenn man mal eine Roststelle richtig behandeln will und nicht nur mit Owatrol und Brantho übertüncht. Blech rausschneiden, neu einschweißen, Stellen sandstrahlen und so Zeugs.

    Ich habe ja eine ganze Menge Werkzeug in Sachen Bohren, Sägen, Flexen usw., aber manches eben nicht, gerade in der Richtung. Und mit meinem E-Schweiß Inverter brauche ich am Auto nicht anfangen Löcher zu braten. :P

    Ich habe mir also eine Liste gemacht und dann im Netz an verschiedensten Stellen Erfahrungen erlesen, um brauchbare Sachen zu kaufen. Ich lass das ganze Zubehör und Schischi mal weg hier.

    Schweißgerät, Kompressor, Sandstrahlgerät.

    Da hier zu Hause kein Drehstrom zur Verfügung ist, sollte es alles mit 230V benutzbar sein.

    Beim Schweißgerät kristallisierten sich zunächst 2 Hersteller heraus, einmal Stahlwerk und einmal Weldinger.

    Dank eines Kumpels in der Nähe, der gerade einen alten Ami LKW restauriert, konnte ich mir dann das Weldinger MIG/MAG 180 mini live angucken und testen, das ist sein Zweitgerät. Selbst ohne große Erfahrung einfach zu bedienen und für dünne KFZ Bleche ideal. Bestellt incl. diversem Zubehör (Automatik-Helm, Handschuhe usw) dass man so braucht.

    Dann ging es um Sandstrahlen. Dazu ist ja meist leider ein recht großer Kompressor mit ordentlicher Luftmenge bei hohem Druck erforderlich. 300L bei 7 Bar ist ja nix, aber minimum. Solche Kompressoren brauchen Drehstrom und kosten richtig Geld.

    Da bin ich auf das System Smart Nozzle gestoßen, das hervorragende Ergebnisse bei vergleichsweise wenig Druck (2-4 Bar) und wenig Luftmenge (150L) erzeugt. Warum? Weil das Gerät die gleiche Technik enthält, die auch bei großen Anlagen verwendet wird. Der Luftstrom muss das Strahlgut nicht mitreissen, sondern bekommt es automatisch eingestreut. Kondensatabscheider und das Fußpedal dazu. Bestellt.

    Der Hersteller der Smart Nozzle hat auf seiner Seite gleich Empfehlungen für passende Kompressoren, die er selber auf Messen etc verwendet. Da ist es dann der Knapp Wulf KW 2050 geworden. Der schafft 240L und hat nur 69dB Geräusch. Sehr angenehm und mit der Größe und der Leistung auch für andere Druckluftsachen durchaus geeignet.

    Entsprechendes Zubehör habe ich auch bestellt. Schlauch und Reifenfüller ist klar, Schlagschrauber und Schleifgerät, eine kleine Lackierpistole und Druckbecherpistole und son Gedöns sind es auch noch geworden. .

    Alles in allem mit diversem Zubehör und Verbrauchsmaterial ca 1500 € Investition.

    Zusätzlich kommt dann noch diverses Zeugs wie Spachtel, Füller, Grundierungen, Lack in 2K und Hohlraum bzw Unterbodenschutz. Und ein paar Reparaturbleche ( Tafel in 0,8 und 1mm) und vorgefertigte Teile für den Blazer werden auch noch benötigt, die sind ebenfalls im Zulauf.

    Dann kann ich wenns wieder wärmer wird erstmal mit dem Blazer anfangen, am Bus ist ja nach wie vor bisher nix zu schweißen, am Benz aktuell auch nicht. Aber auch das wird kommen und dann bin ich vorbereitet. Wenn man dann mal rechnet, was die Werkstatt so haben will für solche arbeiten, hat man die Investition relativ schnell wieder raus....

    Ein paar Teile incl Glasplatte zum Bau einer kleinen Sandstrahlkabine liegen hier übrigens auch schon....

    Nein, tun sie nicht. Und wenns da bisher nicht gammelt, tut es das auch jetzt nicht mehr.

    Wie viel ist 1 teurer als 2? Kann man davon die optischen Mängel und die bei 1 bereits erfolgte Konservierung bezahlen? Den Mehrwert sollte man nicht ausser Acht lassen und in den Vergleich mit einbeziehen.

    Bremse etc zähle ich jetzt mal nicht mit, das ist Verschleiß.

    Also: Wenn du wirklich unbedingt ein altes Auto willst, das aufgrund seines Status viel zu teuer ist und du dir darüber im Klaren bist, dass es in absehbarer Zeit oder auch aktuell schonmal Probleme mit der Ersatzteilversorgung geben kann und du jedes Jahr eine gewisse Summe X in die Pflege und Erhaltung stecken musst, um lange daran Freude zu haben (Welche auch stark von der möglichen Eigenleistung abhängig ist)....

    ...Dann kannst du dir ruhigen Gewissens einen T4 kaufen.

    Und wenn diese Beiden in der engeren Wahl sind.... Würde ich persönlich den Ersten nehmen.

    Die Beseitigung der kleinen (Lack) Mängel und die Hohlraumkonservierung, wie sie am Ersten schon erfolgt ist, kostet garantiert mehr, als eine passende Markise mit Haltern. Die 50.000km spielen bei der Gesamtlaufleistung überhaupt keine Rolle, da diese Motoren bei entsprechender Pflege auch 500.000km und mehr machen.

    Überhaupt ist die Laufleistung bei Autos in dem Alter zu vernachlässigen, es zählt viel mehr der Wartungs- und Pflegezustand. Wenig Km sind schön, aber Autos können sich auch kaputtstehen, da viele Teile auch im Stand altern. Da muß man den gesunden Mittelweg finden.

    Wenn der Zweite also nicht ein Drittel günstiger ist, bekommst du beim Ersten mehr für dein Geld. Da hat einfach einer gezeigt, dass ihm Pflege und Erhaltung was Wert sind.

    Davon abgesehen halte ich persönlich T4 von 2001 immer noch für besser als die von 2003, was (Blech-)Qualität angeht.

    Länge tut dem Dach erstmal nix. Das nervt höchstens beim Fahren, wegen erhöhter Windlast und Geräuschen.

    Mit dem Dach genau gucken, eigentlich sind die Halter so, dass sie mit dem Dach nix zu tun haben. Sollte also nicht an der Markise liegen. Das Dach muß sich ordentlich schließen lassen, sonst hast du Lärm, Wasser und sonstige Probleme.

    Das Dach auf dem Bild ist auch kein originales Westfalia Dach, also nachgerüstet so wie das aussieht.

    Ab wann sind die T4s auf den Blechflächen verzinkt?

    90 die allerersten sehr gut, praktisch komplett. Ab Mitte 91 nicht mehr, dann bis 94 katastrophal, ab 95 stetig jedes Jahr besser und großflächiger. 99/2000/01 eigentlich am Besten.

    Aber das ist leider beim mittlerweile erreichten Alter kein Haupt-Kriterium mehr. Da zählt viel mehr, was der Bus an Pflege und Erhaltungsmaßnahmen erfahren hat in seinem Leben. Die Verzinkung hat da eher mitbestimmt, wie viel der/die Vorbesitzer bisher investieren mussten.

    Gammeln tun sie alle, untenrum besonders durch die Beanspruchung. Und beim Cali mit Klappdach ist besonderes Augenmerk auf die Pass-Stücke in der Rinne oben zu lenken. Da gammelts drunter und die Gummiklötze gibt es nicht mehr. Der Zustand da alleine kann das Todesurteil sein.

    Wenn du jetzt so ein Auto mit Alter X kaufst und an den Stellen ist nix, dann ist doch alles gut.

    Die Stellen einfach in die ansonsten auch nötigen Vorsorge- und Erhaltungsmaßnahmen mit einbeziehen und alles ist schön. Gerade die späten T4 sind auf den Blechflächen verzinkt, da gibt es andere, kritischere Stellen.